Brother M95 – Beschriftungsgerät

Ich habe das Gerät M95 und bin sehr zufrieden. Die Bedienungseinleitung ist in knapper kurzen gebilderten Form und leicht verständlich. Nachdem man 4 AAA Batterien sowie das Tape reingeleg hat, kann es schon losgehen. Die Bedienung ist ziemlich einfach. Text eingeben und ggf. ein Design auswählen, danach einfach auf drucken drücken und schon kommt das Etikett flott und vorallem leise heraus. Groß- und kleinschreibung, Sonderzeichen oder Zahlen sind dabei kein Problem. Mit der Schneidetaste kann man das Etikett vom Tape abtrennen. Die Etiketten kleben gut auf allen glatten Oberflächen. Das Gerät liegt dabei sehr gut in der Hand und dank der QWERTZ-Tastatur kann man leicht und schnell Texte verfassen. Das Gerät druckt bis zu 2 Zeilen Text in 8 verschiedenen Schreibstilen, wie Normal, dick, kursiv usw. Außerdem ist es möglich eigenen Schriftzüge zu erstellen und mit verschiedenen Motiven verzieren. Gut finde ich auch, dass man zwischen 2 verschiedenen Schrift-Größen wählen kann. Außerdem kann man auch schöne Rahmen mit Herzen, Blumen, Kreise etc. um den Text drucken lassen. Ich bin sehr zufrieden mit den Gerät und es ist ziemlich nützlich, vor allem zum Beschriften von Kindersachen oder im Haushalt von Marmeladengläser und CO. Die Tapes lassen sich einfach nachkaufen, wenn sie alle sind. Einzig das es mit Batterien funktioniert, ist etwas störend, da obwohl neue Batterien reingelegt wurden sind, nach 2 Ausdrucken schon Batterien schwach da stand. Vll wäre ein wiederaufladbarer Akku besser. Aber das zeigt noch die Erfahrung. Preis-Leistung stimmt jedenfalls und ich kann es nur weiter empfehlen, da es ein schnellen und einfachen Weg bietet, Dinge zu beschriften.

Advertisements

Die vegane Salatcreme von Thomy

Über Konsumgöttinnen durfte ich die vegane Salatcreme von Thomy testen.

Die vegane Salatcreme von Thomy kommt in einen hübschen 250ml Glas. Ich persönlich finde die 250ml großen Gläser ausreichend und praktisch. So hat man keine Reste übrig, wie bei größeren Gläser. Dank der großen Schrift auf dem Etikett kann jeder gleich erkennen, dass es sich um eine vegane Salatcreme handelt. Sie besteht hauptsächlich aus Wasser und Sonnenblumenöl. Vegan wird sie, indem statt Ei rein pflanzliches Ackerbohneneiweiß verwendet wird. Diee vegane Salatcreme ist zudem gluten- sowie laktosefrei und enthält gesunde Omega-6-Fettsäuren.

Ein 1 EL der veganen Salatcreme hat 60 Kcal und hat somit nicht weniger Kalorien wie herkömmliche Salatcremes. Die Konsistenz ist etwas  dicker und fester als bei handelsüblicher Mayo. Dennoch lässt es sich mit etwas Olivenöl oder Gurkenwasser (beim z.B. Kartoffelsalat) sehr gut mit anderen Zutaten vermengen. Als Dip ist die festere Konsistenz aber ideal. Es tropft nichts runter. Der Geschmack ist nicht anders wie herkömmliche „normale“ Salatcreme. Zum Verfeinern von Salaten, als Grundlage aufs Brot oder klassisch zu Pommes oder als Dip kann ich die Salatcreme nur weiterempfehlen. Für Veganer auf jeden Fall geeignet.

Samsung Galaxy A5 2017

Bei „Die Insiders“ durfte ich das neue Samsung Galaxy A5 2017 testen. #GalaxyA_insider

Lieferumfang
Im Lieferumfang befinden sich mein Smartphone in gold-sand, eine Kurzanleitung, ein USB-Schnelllade-Netzteil, ein USB Typ-C Kabel und ein In-Ear-Headset. Alles gut verpackt und auf den ersten Blick schon qualitativ hochwertig. Zudem ist ein kleiner Stift dabei, mit den man den Einsatzschacht für die SIM oder die SD- Karte öffnen kann.

 Meine Vorbereitungen verliefen schon mal nicht ohne:

Als erstes Mal gab es ein Problem mit meiner alten SIM-Karte. Meine Micro-SIM passte nämlich nicht… Das Handy funktioniert nämlich mit einer Nano- SIM. Also musste erst einmal eine neue Karte her. Dies ging aber schnell und ohne Probleme über meinen Mobilfunkanbieter (für geringes Entgeld). Es ist schon auch eine kleine Fummelarbeit, die kleine Karte in den Einlass zu bekommen. Es kostete mich bereits Nerven, den Einlass mit Hilfe des „Schlüssels“ aufzubekommen. Aber nach kurzer Übung habe ich es dann geschafft.

Ein weiteres Problem gab es mit der extra bestellten Handy-Hülle. Die 2017 Variante ist nämlich ein Stück größer als das A5 (2016). Blöderweise dachte ich beim Kauf der Hülle bei Amazon, dass sicherlich die Hülle des Vorgängertypens passen wird. Fehlanzeige.

Letzte Hürde: Das Importieren der Dateien vom alten Handy aufs Neue. Laut Anleitung sollte es einfach und schnell mittels der App Smartwitch gehen. Trotz, dass mein altes Handy ein S4mini war, ging die App nicht. Es konnte keine Datenübertragung erfolgen. Erst nach altmodischer Methode es über den PC zu machen, klappte es dann und das Testen konnte losgehen.

 DSC01357

Das Design

Das Design des A5 2017 ist ziemlich edel. Das schicke Gold ist ein echter Hingugger. Das Gold ist dabei bis auf das Display überall zu sehen. Ich liebe die Farbe. Wer´s nicht mag, kann auch peach-mist (hellblau), black-Sky (schwarz) oder peach-cloud (zart-rosa) nehmen.

Die Oberfläche ist glatt und versiegelt und besteht aus hochwertigen Metall sowie aus geschwungenen Glas. Kratzer sollten also so schnell kein Problem sein. Das schlanke Design gefällt mir sehr gut. Es ist dadurch nicht so klobig und man kann es noch in die Hosentasche stecken ohne das die Taschen zu ausbeult. Mit 159 Gramm ist es auch nicht sonderlich schwer.  Insgesamt hat das Display eine Größe von 5,2 Zoll. Die Kamera ist in das Handy eingelassen und steht nicht drüber. Die Verarbeitung ist insgesamt tadellos. Links vom Handy sind die Laut/Leise- Knöpfe sowie der Einlass für die SIM-Karte. Oben wird die SD- Karte eingelegt. Rechts der Power-Knopf. Beides haben einen sehr guten Druckpunkt.

Das Handy soll laut Hersteller staubgeschützt und für 30 Minuten Wasserdicht beim Eintauchen bis zu 1,5m sein. Gut zu Wissen. Aber getestet habe ich es dann doch lieber nicht.

                                                                    Vergleich mit den S4mini

Das Display

Das AMOLED – Display  aus Gorilla Glass 4 hat mich voll überzeugt. Es ist gestochen scharf, hell und leuchte schön. Es erstrahlt mit 16 Mio. Farben und einer Auflösung von 1920 x 1080 (Full HD). Die Farben wirken sehr natürlich und sind ausreichend hell. Da das Display sich automatisch anpasst, ist es auch kein Problem im hellen Sonnenlicht Texte und Bilder zu erkennen. Der Touchscreen funktioniert einwandfrei. Leichte Berührungen reichen aus, um eine Funktion auszuüben. Auch durch dünnen Stoff hindurch, funktioniert er hervorragend.

Eine weitere gute Feature ist das Always On Display. Mit dessen Hilfe kann man stets die Uhrzeit oder den Kalender etc. im Auge behalten und wird über Benachteiligungen informiert, ohne dass man das Handy aus dem Stand-By holen muss. Der Akku ist dabei kaum betroffen. Eine LED- Leuchte gibt es dafür nicht.

DSC01478

 Die Handhabung

Die Handhabung ist ziemlich einfach und erklärt sich eigentlich von selbst. Dank des flachen Designs liegt es gut in der Hand und lässt sich einfach bedienen. Das glatte Display reagiert, genau wie der Home-Button-Knopf, die Lautstärketasten und die An-/Austaste ziemlich schnell und sehr fein. Die Zurücktaste neben der Hometaste reagiert fast schon zu fein. Man muss aufpassen, dass wenn man nur ein Stück mit dem Finger drauf kommt, nicht gleich das weg ist, was man gerade gemacht hat.

Ansonsten kann man nur sagen, dass der 1,9 GHz Exynos 7880 Prozessor seinen Zweck mehr als erfüllt. Egal ob beim Starten, Auswählen der Apps, Spiele spielen oder auch schreiben von Nachrichten, das Handy reagiert wahnsinnig schnell ohne Hänger oder Aussetzer. Der 3 GB Arbeitsspeicher bietet zudem genug Spielraum, um mehrere oder größere Anwendungen auszuführen.

Fingerabdruck -Scanner

Die Hometaste dient, neben das Zurückgelangen ins Hauptmenü, auch als Fingerabdruck -Scanner. Mit dessen Hilfe sollen die Daten auf dem Handy noch sicherer werden. Nach dem man den Fingerabdruck eingespeichert hat, braucht man nur noch seinen Daumen (oder den Finger, den man genommen hat) auf die Home-Taste halten und das Handy wird freigeschaltet. Man kann Apps in Playstore einfach und schnell bezahlen und erspart sich die Zeit der Anmeldungen auf Seiten auf denen man sich einloggen muss. Der Fingerabdruck-Scanner ist nur in Verbindung mit einer anderen Entsperroption, also ein Pin, ein Muster oder ein Passwort anwählbar. Und das ist auch gut so. DENN: Die Idee dahinter ist schon genial und gut durchdacht. ABER: Es funktionierte fast nie. Mein Finger wurde ständig nicht erkannt. Bei mehrmaligen Versuchen wird das Handy für eine gewisse Zeit gesperrt. Einfach nur nervig. Ich habe es dann wieder ausgestellt. Vielleicht versuche ich es irgendwann nochmal.

Apps und Anwendungen sind im Samsung- Stil gut auf dem Display angeordnet und lassen sich ebenso einfach verschieben und neu anordnen. Auf dem großen Display ist massig Platz für unzählige Apps, was dank des großen internen Speichers, ja auch kein Problem ist, viele Apps zu haben.

Einige Themen für das Samsung Galaxy A5 2017 sind bereits vorinstalliert. Viele mehr kann man im Playstore herunterladen. Ebenso kann man sein Hintergrundbild selbst wählen und Farben/Schriftgröße und Stil verändern. Eine individuelle Gestaltung ist also kein Problem.

Vorinstallierte Apps gibt es übrigens nicht in Massen. Das war bei meinen Windows Lumia, was ich schon testen durfte, anders. Wobei ich es als positiv empfinde, dass das Handy nicht zu Beginn schon „zu gemüllt ist“

Die Kamera

Ja, die Kamera….Um ehrlich zu sein, habe ich mir mehr erwartet. Mein S4 hat schon sehr verschwommene Bilder gemacht und ich hatte die Hoffnung, dass sich dies nun ändert wird. Aber die ersten Bilder der Kamera haben trotz 16MP genauso „Schei…“ Bilder gemacht. Egal ob Drinnen oder Draußen, die Bilder waren verschwommen, unscharf und sahen irgendwie aus, als ob sie gemalt waren. Also es war irgendwie alles sehr seltsam. Nach zig Versuchen und die Frage an Dr. Google habe ich dann das Handy auf ein neues Update überprüfen lassen. Und siehe da, danach machte die Kamera bessere Bilder. Jetzt bin ich zumindest draußen der Meinung, dass die Fotos unter Tageslicht klar und schön aussehen. Allerdings fehlt ganz klar beim Fotomachen ein Bildstabilisator. Schnappschüssen schnell bewegter Motive sowie Aufnahmen bei wenig Licht sind (trotz LED-Blitz) nach wie vor verschwommen und unscharf. Auch wenn der Autofokus schnell scharf stellt und auslöst. Auch Selfie-Aufnahmen sind miserabel. Die Farben wirken verwaschen und die Bilder sind ebenso unscharf.

Videoaufnahmen sind aber ganz ordentlich. Bild und Ton sind vielversprechend. Für kleine Videos auf jeden Fall ideal.

Was gut ist, ist das man die Kamera durch einen Doppelklick auf die Home-Taste aktivieren kann und so immer schnell die Kamera parat hat. Auch die Einfachheit von der Front- auf die Rückkamera und umgedreht wechseln zu können, indem man einfach mit dem Finger nach unten wischt, ist klasse. Die Frontkamera hat zudem nun eine Beleuchtung. Mit einem einfachen Wisch nach Link kommt man schnell zu den Kamera- Einstellungen. Mit einem Wisch nach rechts kann man aus zahlreichen Kamerafiltern wählen. Ein nettes Feature ist, dass man Bilder und Videos durch Sprachsteuerung aufnehmen kann, indem man z.B. „Lächeln“ sagt.

Ladekabel und Akku

Blöd ist, dass man nun ein anderes Ladekabel hat. Das heißt, das herkömmliche Ladekabel passen nicht mehr. Mich begeistert das wenig, da ich gerne ein Ladekabel mit im Auto hatte. Nun muss ich entweder eins noch kaufen oder eben es immer hin und hertragen. Allerdings weiß ich da jetzt schon, dass ich es immer vergessen werde. Ich habe aber gelesen, dass die neuen Ladekabel die Ladekabel der Zukunft sein werden. Also vielleicht ist es dann doch sinnvoll. Auf jeden Fall wird das Handydank der Schnellladefunktion super schnell aufgeladen. Und beim neue USB Type-C-Anschluss kommt es nicht mehr drauf an, wie herum das Kabel in das Galaxy A5 (2017) gesteckt wird.

Der Stecker (und auch das Handy) wird nicht heiß (mein S4 glüht immer nach dem Laden) und der Akku hält echt super lange. Mit einem Akku von 3000mAh hat man auch bei starker Benutzung des Handys 24 Stunde und länger Ruhe vorm Laden. Die Akkulaufzeit ist wirklich klasse.  Bis jetzt hat noch kein Handy von mir so eine Laufzeit gehabt. Als Beispiel: Man könnte 16 Stunden durchweg Telefonieren, 78 Stunden Musik wiedergeben oder 18Stunden im Wlan-Netz surfen. Leider ist der Akku fest verbaut. Ich frage mich ja, was ist, wenn er kaputt geht????

Super ist die Funktion des Energiesparmodus. Durch einen einfachen Klick im Schnellwahlmenü kann man die Akkuleistung erhöhen. Besonders gut gefällt mir dabei, dass angezeigt wird, wie lange der Akku dann noch hält. Gerade unterwegs ist die Funktion schon Goldwert. So weiß man wenigstens wie lange das Handy noch an bleibt.

 Der Speicher

Mit 32 GB, wobei 23,1 GB Speicher zur Verfügung stehen, hat man schon genügend Platz für Bilder und Videos. Für mich ist der Speicher völlig ausreichend. Zu dem kann man ihn durch eine Micro-SD Karte bis zu 256 GB erweitern.

Telefonate und Sound

Der Sound beim Telefonieren oder Musik hören ist angemessen. Da der Lautsprecher an der rechten Seite platziert ist, braucht man das Handy, wie bei meinen alten S4 nicht mehr aufs Display drehen  und auch eine Hülle stört die Sound – Wiedergabe nicht.

Beim Telefonieren ist der Sound Ok. Es kommt alles klar, verständlich und unverfälscht an. Auch das Freisprechen funktioniert hervorragend. Man hört alles und man kann problemlos auch etwas weiter vom Handy entfernt stehen und sprechen.

Man kann natürlich auch das Handy als Radio mittels den beiliegenden Kopfhörern nutzen. Auch hier ist der Sound seht gut.

Datenübertragung

Die Datenübertragung zwischen Handy und PC funktioniert schnell und ohne Probleme mittels USB Kabel. Wie bereits erwähnt, klappte es mit der SmartWitch App nicht. Jedoch klappte eine Verbindung mit dem Autoradio ohne Weiteres über USB oder Bluetooth. Ansonsten klappt eine Datenübertragung auch per Bluetooth oder Wifi sehr gut. Wer Bilder und Videos auf den TV sehen will, nutzt das Smart View. Das klappte auch ohne Probleme.

 Fazit:

Insgesamt bin ich mit dem Handy zufrieden. Es ist stylisch und erfüllt voll und ganz seinen Zweck. Dass es so schnell reagiert und einen so langanhaltenden Akku hat, finde ich sehr positiv. Viele kleine Details, wie der Fingerabdrucksensor (wenn er mal geht), den Energiesparmodus, das Always On Display oder der große Speicher machen es zu einen soliden und guten Mittelklasse Handy. Ein Punkt Abzug gibt’s aber für die Kamera. Da hätte ich mir wirklich mehr versprochen. Für das Galaxy A5 (2017) gibt Samsung eine Preisempfehlung von 429 Euro.

Kreuzbergs Regenerativum

Vor kurzen durfte ich die kleinen Dosen Kreuzbergs Regenerativum testen.

Kreuzbergs Regenerativum ist eine Art Energiedrink. Aber das trifft es nicht anz. Viel mehr soll der Drink durch seinen ideal abgestimmten Mix aus Vitaminen und Mineralstoffen den Körper sanft regenerieren.

Genauer gesagt soll:

  • Cholin zur Erhaltung einer normalen Leberfunktion beitragen
  • Grüntee beleben
  • Vitamin B und Folsäure Müdigkeit und Erschöpfung verringern

k-IMG_2019

Zutaten:

Wasser, Apfelsaftkonzentrat, Fruktose, Isomaltulose (ist eine Glucose- und Fruktosequelle), Köhlensäure, Säuerungsmittel Citronensäure, Calciumlactat, natürliches Aroma, Limetten-, Kaktusfeigen-, Grapefruitsaftkonzentrat, Magnesiumcarbonat, Cholin, Vitaminmischung: Vitamin C, Niacin, Vitamin B6, Vitamin B2 und Vitamin B12; Gerstenmalzextrakt, Säureregulator Natriumhydroxid, Backhonig, Ingwerextrakt, Grünteeextrakt, Guaranaextrakt, Meersalz

Geschmack und Wirkung:

Ehrlich? Mir schmeckts nicht. Ok er ist nicht soo süß wie Energiedrinks und er schmeckt auch nicht nach Gummibärchen, was ich sehr begrüßen. Vielmehr hat der Drink irgendwie erst einen süßen Geschmack und dann einen herben Nachgeschmack. Irgendwie wie nen Biermixgetränk. Er ist dabei leicht prickelnd.

Wach und munter macht er wirklich. Alles andere kann ich nicht beurteilen. Eine Dose kostet um die 1,50 Euro. Ich habe sie leider noch nicht in den Regalen gesehen.

Auf der Seite  www.kreutzbergs.de könnt ihr nach Verkaufsstellen suchen oder Online bestellen.

k-IMG_2020

Eos Lipbalsam

Überall kleine bunte Kugeln in der Handtasche. Auch ich habe eine. Und zwar den EOS Lipbalsam strawberry sorbet.

Die kleine Kugel sieht schon mal hübsch aus. Jedenfals orgineller als herkömmliche Lippenplegestift. Die Farbe: PINK. Natürlich auch schon mal ein großer Pluspunkt^^

In der kleinen Kugel befindet sich ein gut riechendender, ca. 4cm hoher Lipbalsam. Die Kugel ist leicht aufzudrehen. Trotz der halbrunden Lipbalsamform ist er gut aufzutragen.

Die Lippen werden sanft mit einen leichten Fettfilm benetzt und fühlen sich zart und gepflegt an. Spröde und raue Lippen, gerade im Winter, gehören der Vergangenheit an. Sicherlich bei einen Preis von 5.99 Euro nicht gerade billig. Aber schon der Optik wegen, sollte man einen sich mal gönnen.

Zu haben bei Douglas, Rossmann, Dm und Co

Costa Pazifik Prawns

Garnelen sind lecker und es gibt viele tolle Rezepte. Aber leider sind sie auch sehr teuer. Oft ist zwar die Verpackung und die gefrorenen Garnelen riesig, aber sobald man sie erhitzt hat, schrumpeln sie zusammen zu winzig kleinen Dingern und man ärgert sich.

Nun durfte ich bei Markenjury die Costa Garnelen naturbelassen testen. Mit dem Gutschein von 25 Euro konnte ich – dank Sonderangebot eines Discounters – gleich 3 Packungen Garnelen kaufen.

WP_20151013_17_32_00_Pro

Sonst kostet eine Tüte 300g Costa Garnelen stolze 9,99 Euro. Nichts für den täglichen Bedarf also.

Nun aber erstmal zu den Costa Versprechen: Costa verspricht fangfrische Pazifik Garnelen aus nachhaltigen Aquakulturen. Die Garnelen wurden nach dem Fang fangfrisch geschält, gekocht und tiefgefroren und wurden mit einer Schutzschicht aus Wasser überzogen, um das Garnelenfleisch vor dem Austrocknen zu schützen.

WP_20151013_17_34_09_Pro

Die Zubereitung ist kinderleicht. Auftauen lassen und warmem Wasser abspülen und los Essen. Man kann sie sowohl kalt in Wraps oder Salaten verwenden, also auch braten, frittieren oder kochen.

Fazt:

Ich entschied mich als erstes für das Braten der Garnelen, um sie anschließend mit Spagetties zu genießen. Bei Braten war ich wirklich überrascht. Ich dachte sie schrumpeln zusammen und wir werden zu 3. Nicht satt werden. Doch die Garnelen blieben in ihrer Größe relativ gleich. Eine Tüte hat locker für uns 3 gereicht und ich meine damit nicht, dass jeder dann nur 3 Garnelen bekommen hat^^ Es sind schon ausreichend Garnelen in der Tüte vorhanden. Sie sind knackig und saftig und schmecken richtig lecker. Man schmeckt die Qualität. Kein Vergleich zu den günstigeren Produkten. Ich werde sie zwar nicht ständig kaufen, da sie ziemlich teuer sind. Aber wenn man sich mal etwas gönnen will oder ein schickes, leckeres Essen zubereiten möchte oder aber sie wieder im Angebot sind, werde ich auf jeden Fall die Costa Garnelen kaufen.

Costa Garnelen gibt es im Übrigen auch in verschiedenen Sorten. Zu kaufen sind sie z.B. im Rewe, Kaufland, Edeka, Netto….

WP_20151013_18_03_50_Pro